Kurzinterview mit Dag Schulze vom Klima-Bündnis

Der Kongress "100% Erneuerbare-Energie-Regionen" vernetzt Regionen mit Visionen: Wie sieht die 100% EE-Vision des Klima-Bündnis aus?

Alle Mitgliedskommunen des Klima-Bündnis haben sich zur Umsetzung des Klima-Bündnis-Ziels verpflichtet. Dieses sieht vor, dass die CO2-Emissionen der gesamten Kommune alle 5 Jahre um 10 % gesenkt werden und bis zum Jahr 2030 eine Halbierung der Pro-Kopf-Emissionen erreicht wird. Langfristig sollen die Treibhausgasemissionen auf 2,5 Tonnen CO2-Äquivalente pro Kopf und Jahr reduziert werden. Dies soll durch Energiesparen, Energieeffizienz und die Nutzung erneuerbarer Energien erreicht werden. Implizit ist die 100%EE-Vision also im Klima-Bündnis-Ziel enthalten.

Daneben setzt das Klima-Bündnis bevorzugt auf lokale bzw. regionale Strategien. In Bezug auf erneuerbare Energien heißt dies, dass deren Nutzung möglichst verbrauchsnah erfolgen soll. Dies bedeutet auch, dass Energiespeicher im zukünftigen Energiesystem eine wichtige Rolle spielen müssen. Energiespeicher können auch durch einen regionalen Energieausgleich nicht überflüssig gemacht werden, da die Energieversorgung auch bei einer Dunkelflaute, also einer Wetterlage mit überregionaler Windstille bei Nacht gewährleistet sein muss.

 

Warum ist das Klima-Bündnis Mitveranstalter des diesjährigen Kongresses?

Das Klima-Bündnis ist schon seit mehreren Jahren Mitveranstalter des 100%Erneuerbare-Energie-Regionen-Kongresses, da es das zentrale Thema des Kongresses, den regionalen Ausbaus der erneuerbaren Energien bis zu einer Vollversorgung bei gleichzeitiger sparsamer Energienutzung, voll und ganz unterstützt. Dies ist ein zentraler Bestandteil der Klimaschutz-Strategie des Klima-Bündnis.

 

Worin siehen Sie den Mehrwert des Kongress "100% Erneuerbare-Energie-Regionen"?

Für mich ist der Kongress eine ideale Austauschplattform und Kraftquelle für die dort behandelten Themenfelder. Ich lerne dort jedes Jahr interessante Menschen kennen und treffe mir bekannte Personen wieder. Einige von ihnen habe ich mehrere Jahre nicht getroffen und andere kenne ich auch aus anderen thematischen Kontexten. In den vielen, oft auch sehr persönlichen Gesprächen, bekomme ich häufig interessante Hintergrundinformationen, die ich auf anderen Wegen nicht erhalten hätte. Der Kongress hat mir bisher jedes Jahr neue Energie für meine alltägliche Arbeit gegeben.

 

Das Motto „Wir gehen weiter“ – Wie geht das Klima-Bündnis in Sachen Energiewende weiter?

Das Klima-Bündnis setzt sich für gesetzliche Rahmenbedingungen auf nationaler und EU-Ebene ein, die einen möglichst zügigen regionalen Ausbau erneuerbarer Energien und eine möglichst große Energieeinsparung anregen, unterstützen und fördern. Es verbreitet erfolgreiche Umsetzungsmaßnahmen von Kommunen innerhalb seines Netzwerkes und unterstützt seine Mitgliedskommunen mit Methoden und Instrumenten zum kommunalen Klimaschutz.

 

Was erhofft sich das Klima-Bündnis von den 100ee-Regionen, dem Netzwerk in Zukunft?

Das Klima-Bündnis geht davon aus, dass die 100%EE-Regionen auch in Zukunft vielfältige Wege zur Umsetzung der 100%EE-Vision verfolgen, die anderen Kommunen als Vorbilder dienen können. Es hofft, dass aus den vielen 100%EE-Strategien in den Regionen auch Strategien für eine nationale und europaweite Vollversorgung mit erneuerbaren Energien entstehen. Insbesondere muss erarbeitet werden, wie Großstädte und Ballungsräume zuverlässig und vollständig übers ganze Jahr mit erneuerbaren Energien versorgt werden können. Eine wichtige Rolle spielen in diesem Zusammenhang neue Formen der Kooperation von Verdichtungsräumen mit ländlichen Räumen.